Krankenmord, Kolonialmedizin von Kolonialisierten und Harun Farocki

Das war ein sehr unerwarteter Fund. Zufällig war er nicht, denn das Ärzteblatt für den Reichsgau Wartheland sollte schon systematisch quellenkritisch durchforstet werden. Ziel war es, anhand von offiziellen Veröffentlichungen an hard facts zu gelangen: Welches Krankenhaus wurde wann eröffnet? Wann wurden Verordnungen erlassen, die psychiatrische Anstalten betrafen?

Und dann das, gleich in der ersten Ausgabe 1940: Unter dem reißerischen Header

“Nach polnischem Elend deutscher Aufbau. Ausländische Ärzte besuchen Danzig.”

berichtet das Ärzteblatt  über eine “Besichtigungsfahrt” dreißig ausländischer Ärzte durch die neuen deutschen Gebiete. Ausweislich der Propagandaschleuder -und nichts anderes war dieses Schmierenblättchen der Reichsärztekammer letztlich- inspizierten die Herren Einrichtungen,

“die wie die Elendsviertel und Obdachlosenasyle in Bromberg, Hohensalza und Kulmsee beredtes Zeugnis für die Unfähigkeit der vergangenen polnischen Herrschaft ablegen. Diese Behausungen, in denen eine Unzahl von Menschen mit zahllosen Kindern zu vegetieren gezwungen sind, stellen wohl das Niedrigste dar, was einem Ausländer und Arzte überhaupt gezeigt werden kann.”

Alleine in diesem Absatz finden sich mehrere Diskursstrategien, die zur Rechtfertigung der eigenen Herrschaft angewandt wurden: Abwertung polnischen staatlichen Handelns und dessen Gleichsetzung mit  Elend und sozialer Exklusion; nicht zuletzt die Urangst der Vordenker der Vernichtung schlechthin: Dass andere, als minderwertig identifizierte Völker fruchtbarer als das deutsche seien.

Angeblich nahmen an der Reise Ärzte aus Indien, Japan, USA, Italien, Norwegen, Mexiko, Griechenland, Bulgarien, Chile, Bolivien, anderen Ländern Süd- und Mittelamerikas, Holland teil. Namentlich erwähnt wird nur einer: Ein Dr. Faroqhi, der als “indische[r] Arzt und Freund Deutschlands” vorgestellt wird.

Hurra, ein Anhaltspunkt für die Dissertation ist gefunden! Auch die großen psychiatrischen Anstalten werden den Herren vorgeführt worden sein. Der Besuch muss zu einem Zeitpunkt stattgefunden haben, als die Patientemorde durch Erschiessung und den Einsatz mobiler Gaskammern  entweder im vollen Gang waren oder kurz nach deren Beendigung sozusagen noch der Tatort frisch vorgefunden wurde.

Eine schnelle Googlesuche lieferte dann zum Anhaltspunkt “Dr. Faroqhui” gleich Erstaunliches zu Tage. Als eines der ersten Suchergebnisse wird ein Digitalisat des nationalsozialistischen Schauerromans “Der Tod in Polen. Die volksdeutsche Passion” ausgegeben. Das Machwerk von Edwin Erich Dwinger gibt vor, Augenzeugenberichte des angeblichen “Bromberger Blutsonntags” aufzuzeichnen, ist aber tatsächlich nichts anderes, als die Perpetuierung des Schlagworts “polnische Greuel”, zu denen Jochen Böhler in seinem Buch” Auftakt zum Vernichtungskrieg. Die Wehrmacht in Polen 1939″ alles Notwendige bereits geschrieben hat. Das Digitalisat reichert die Dwingersche Publikation mit Fotos an, die entsetzlich entstellte Leichen zeigen. Daneben taucht dann unvermittelt dieses auf:

Dr. Faroqhui u.a.

Ausländische Ärzte hören den Augenzeugenbericht der 14jährigen Dora Radler aus Kl. Bartelsee bei Bromberg über die Ermordung ihres Vaters und ihrer beiden Brüder. Von links nach rechts: Dr. Espionsa (Chile), Dr. Karellas (Griechenland), Dipl.Ing. Santoro (Italien), Dr. Faroqhi (Indien), Dr. Ohanian (Persien)”

Da die Aufzählung der Länder mit der in dem Artikel im Ärzteblatt weitgehend übereinstimmt, darf man wohl annehmen, dass es sich um Teilnehmer der besagten “Besichtigungsfahrt” handelt.

Bleiben wir auf der Spur des Dr. Faroqhi. Da wir sowieso in der Berliner Staatsbibliothek sitzen, befragen wir den stabikat nach Publikationen des Arztes. Wie es dem Anspruch der Bibliothek angemessen ist, findet sich natürlich auch gleich ein Eintrag:

Ein Beitrag zur Genese der Peliosis hepatis. Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Medizinischen Doktorwürde an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin. Tag der Promotion 12. Juni 1940.

Zum Glück überdauerte die Schrift den Krieg und liegt am nächsten Tag Unter den Linden zum Studium bereit. Dort lernt der Historiker dann, dass Peliosis hepatitis ein Krankheitsbild der Leber ist, das sich durch blutgefüllte Zysten auszeichnet. Auf das Mittagessen wird verzichtet. Doch eigentlich ist nur eine Seite in dieser Dissertation wichtig: Der in solchen Publikationen obligatorische Lebenslauf des Autors. Die enthüllt dann einen master of all trades:

Faroqhui wurde am 9.3.1901 in “Karkala, Süd Kanara Dt. Indien”  geboren, besuchte von 1914 bis 1917 die Canar High School Mangalore. Die nächsten drei Jahre bleiben kryptisch umschrieben als “…von 1918-1921 war ich in Bombay praktisch tätig.” 1921 bis 1928 ging es dann für Faroqhui steil bergauf, sogar himmelwärts: Er war bei den Junkers-Werken in Dessau als Flieger und “für den Vertrieb von Flugzeugen in Persien und Afghanistan” tätig. 1929 bis 1932 betrieb er ein Studium der Nationalökonimie und Philosophie in Gießen mit Promotion. 1932 bis 1934 lebte er dann wieder  in Indien als Leiter der Allianz und Stuttgarter Versicherungs-A.G. in Südindien. Ab 1934 nahm er ein Medizinstudium in Berlin auf, das zum Abschluss mit Staatsexamen am 28.6.1939 und der Approbation am 1.9.1939 führte.

Anscheinend führte der Weg von der Approbation am Tag des Beginns des Zweiten Weltkrieges dann in das besetzte Polen. Aber wie? Und wie gelangte er vorher nach Deutschland zu Junckers, dann zur Allianz und wie schaffte er zwei Dissertationen, zumals die Gießener Schrift “Der hindu-mohammedanische Konflikt” zumindest quantitativ mit über 200 Seiten schon für damalige Verhältnisse beeindruckend war?

Karteikarte der UB Gießen

Karteikarte der UB Gießen

Die wichtigste Frage aber: Wieso studiert er dann Medizin? Sah er darin eine Möglichkeit, eine Karriere hinzulegen, die ihm vielleicht in Gießen nicht gelang und, um endlich auf den Titel des Blogposts zu kommen: Als Kolonialisierter im Dritten Reich einen Statuswechsel hinzubekommen, der wohl dann bei seinem Aufenthalt im besetzten Polen einen vollkommenen Perspektivwechsel erforderte: Der Gast des Herrenvolkes nahm die zukünftigen polnischen Arbeitssklaven in den medizinischen Blick. Ist das ein erster zarter Ansatz zu einer Art Kolonialmedizin, die, wie ich vermute, in den psychiatrischen Anstalten im besetzten Polen praktiziert wurde?

Und mit dem Thema des Blickwinkels wären wir auch schon bei der Nachgeschichte. Film, aber vor allem der kritische Blick auf dieses Medium selbst, war ein Leitmotiv im Schaffen eines Sohnes von Dr. Faroquhi: Harun Farocki.

Der letztes Jahr verstorbene Filmemacher, der für legendäre, anfangs tief im antiimperalistischen Gestus der ’68er verhaftete Filme wie “Nicht löschbares Feuer” berühmt wurde und später die Verwertung  des Menschen unter den Marktbedingung nach der Zeitenwende 1989 in Dokus wie “The creators of shopping worlds” (2001) beschrieb, wurde 1944 geboren -im Sudetengau, womit eine weitere Lebensstation seines Vaters geklärt wäre. Dieses Detail wird von Quinn Slobodian in seiner Dissertation erwähnt. Er schreibt dort:

“Abdul Qudus Faroqhi was a supporter of the militant Indian anti-colonialist movement led by Subhas Chandra Bose…”

Und das öffnet nun ein sehr weites Feld. Ob es sich für die Dissertation lohnt, die postkolonialen Zusammenhänge zu analysieren, bezweifle ich momentan noch. Was sich aber auf jeden Fall als richtig herausgestellt hat, war der täterzentrierte Ansatz. Hätte ich versucht, den Krankenmord im besetzten Polen über die Opfer her aufzuarbeiten, wäre ich sehr wahrscheinlich nicht über diese entangled history gestolpert. Zahlreiche weitere Fragen ergeben sich daraus, unter anderem die für mich entscheidende, ob Faroqui oder auch andere Ärzte, die da 1940 durch die neuen Gaue fuhren, etwas vom Krankenmord mitbekamen. Der nächste Besuch im Staatsarchiv Poznań zeichnet sich bereits ab…

 

Krankenmord im besetzten Polen

Im besetzten Polen wurden zwischen 1939 und 1945 an die 20.000 Patienten psychiatrischer Anstalten und Einrichtungen der Behindertenhilfe ermordet. Die Frage, wer die Täter waren, was die Motivation war und wie diese Morde im Kontext der deutschen Besatzungspolitik analysiert werden sollen, ist forschungsleitend. Darüber hinaus werden die immer wieder behaupteten, aber nie wirklich quellenbasiert analysierten Zusammenhänge mit der Shoah thematisiert. Die untersuchten Regionen sind im Wesentlichen die dem Deutschen Reich eingegliederten Gebiete Danzig-Westpreußen und der Warthegau, während das Generalgouvernement nur dann in den Blick gerät, wenn es als Aufnahmegebiet für Deportationen von Patienten oder als Tätigkeitsfeld der beteiligten Täter fungierte.